Meisterschaft Teil 2: Wird man als Künstler geboren?

11_alt_Teil2Ja und nein!
Ja, jeder wird mit einer Reihe von Talenten und einer gewissen Begabung geboren, wie zum Beispiel auf folgenden Gebieten:

Kreatives Denken
Design
Musikalität
Organisieren
Tanzen

Dies bedeutet allerdings noch lange nicht, dass man diese Talente auch entwickelt, geschweige denn, darin ein „Professional“ wird. Diese Möglichkeiten sind in unserem Begabungspaket enthalten, und es ist natürlich großartig, wenn sie sich entfalten können.

Wir gebrauchen den Ausdruck „Künstler“ darüber hinaus aber als modernes Wort für den Begriff des „Großmeisters“. In der reichen Geschichte des Handwerks (die etwa 5000 Jahre zurückgeht), gab es zu jeder Zeit einen Wachstumsprozess, den jeder, der ein bestimmtes Handwerk lernen wollte, angehen konnte. Das sah etwa so aus:

  • Der Lehrling
  • Der Geselle
  • Der wandernde Geselle
  • Der Meister
  • Der Großmeister

In diesem Sinn kann ein Zahnarzt ein “Künstler-Zahnarzt”, ein Bäcker ein “Künstler-Bäcker” und ein Geiger ein „Künstler-Geiger“ werden. An der Universität von Cambridge hat man in den letzten Jahrzehnten den Weg vom Lehrling zum Meister in den verschiedensten Berufsgruppen untersucht (vom Feuerwehrmann über Dirigenten bis hin zum Chirurgen). Hierbei wurde klar deutlich, dass niemand als Meister vom Himmel fällt, und sogar die am meisten begabten Handwerksleute 10.000 Stunden herausfordernder Praxis brauchen, um das Niveau eines Meisters zu erreichen.

Um sich angesichts dieser Riesenstundenzahl doch noch motiviert an die Arbeit zu machen, ist es schon klasse, wenn Sie ein echter „Professional“ (Geselle) Ihres Fachs werden können. Das ist auch gut zu schaffen. Auf dem Weg dorthin wird man stark motiviert, weil man seine eigenen Fähigkeiten einsetzen und weiterentwickeln kann.

Letzte Woche durfte ich als Beobachter bei einer Operation am offenen Herzen sein. Fantastisch! An diesem Morgen war ein Meisterchirurg mit seiner ganzen Leidenschaft am Werk. Das war so schön, wie wenn Herbert von Karajan Beethovens Fünfte dirigierte. An diesem Nachmittag setzte ein Profi-Chirurg bei einer älteren Dame drei neue Herzklappen ein. Das sah anders aus als beim Meisterchirurgen, war aber als eine Arbeit von hoher Qualität noch immer schön anzusehen.

Wo immer Sie auch in Ihrem Wachstumsprozess stehen: Wenn Sie Ihre Talente mit Ihrer Leidenschaft verbinden, viele Stunden machen, Herausforderungen angehen und die richtigen Mentoren finden, der Sie begleitet, werden Sie das Ausüben Ihres Fachs unwiderruflich genießen – und alle Kunden, Mitarbeiter und Kollegen mit Ihnen.

Ein klasse Buch zu diesem Thema: „In meinem Element” von Ken Robinson.

In meinem Element

Viel Freude damit!

PS: Wer noch mehr zu diesem Thema erfahren möchte, dem empfehlen wir einen Blick auf das Impuslheft „Kreatives Leben“ von Torsten Huith zu werfen Link

Weitere Teile

Meisterschaft Teil 1: Drive
Meisterschaft Teil 3: Meister werden ist ein Auftrag, Meister bleiben eine Kunst!
Meisterschaft Teil 4: Was inspiriert Sie?
Meisterschaft Teil 5: Herausforderndes Training