Prioritätenwechsel nötig? – Teil 2

Prioritätenwechsel2In dem letzten Teil haben Sie erfahren, dass wir Leben für Sicherheit opfern, weil wir Geld zur Priorität machen, statt es an zweiter oder dritter Stelle zu setzen. Lesen Sie nun hier von einem durchlässigeren Bildungswesen, der Bremse Komfortzone und das langsame fahren in die Berufung.

Bildungswesen unterstützt

Das Bildungswesen kommt diesem Fluss auch entgegen. Die Jahrhunderte langen starre Systeme werden durchlässiger. Es gibt den Historiker, der einen Business-Master draufsattelt und anschließend in den Vorstand eines Unternehmens wechselt. Oder den Kfz-Mechatroniker, der sich Teile seiner Ausbildung für sein Studium der Elektrotechnik anrechnen lassen kann.

Runter von der Bremse

Die Sache, die uns oft noch aufhält, ist unsere Bequemlichkeit. „Es geht nicht, weil… „ ist ein angenehmer Satz, denn dann sind wir nicht in Verantwortung und machen es uns kuschelig. Aber wenn Sie sehen und sich trauen Geld nicht zu Ihrer Priorität zu machen, gibt es keine Ausrede und kein Hintertürchen mehr. Dann gibt es keinen Grund mehr sich nicht auf den Weg zu machen und das kann sehr herausfordernd sein. Wollen Sie Leben und Ihrer Bestimmung folgen oder sich vermeintlich sicher fühlen?

Job nicht sofort hinschmeißen

Trotz der Suche nach Berufung und das Geld nicht zu seiner Priorität zu machen, hat Geld einen Stellenwert. Das ist klar und realistisch zu sehen. Der Artikel soll einem Familienversorger, der gerade ein Haus abbezahlt und zwei Kinder hat nicht sagen, schmeiß deinen Job sofort hin und geh deiner Berufung nach. Aber er soll zum Denken anregen, was wir wirklich zu unserer Priorität machen. Wie wir uns dabei vielleicht selbst bremsen, weil wir denken wegen des Geldes ginge es nicht anders. Und wir damit unsere Berufung verpassen.

Langsam und realistisch in die Berufung

Auch für den Familienversorger ist es möglich, seiner Berufung nach zu gehen. Aber langsam. Große Entscheidungen sollten nicht heruntergebrochen werden. So reduzierte der eine etwa erst mal auf eine ¾ Stelle ,um ¼ eine neue Stelle in einem ganz anderen Bereich anzufangen. Klar muss man dort auch erst mal etwas finden und wer stellt schon für ¼ ein. Aber werden Sie aktiv. Nutzen Sie ihr Netzwerk, hören Sie sich um. Machen Sie Ihre Berufung zur Priorität bei der Arbeit und dann erst das Geld.

Erster Teil

Zum ersten Teil gelangen Sie hier.