Berufung praktisch entdecken – Teil 6b: Ideales Umfeld

Berufungpraktisch entdecken_Kreis_RessourcenWährend in dem vorherigen Teil erklärt wurde, dass das passende Umfeld alles ändert, und selbst eine Wüste, wie Death Valley, in ein Blumenmeer verwandelt, können Sie nun herausfinden, was Ihre ganz persönlichen motivierenden Umgebungsfaktoren sind.

 

Jetzt sind Sie an der Reihe

Lesen Sie sich zunächst die Übersicht mit den motivierenden Umgebungsfaktoren durch. Um nun Ihrem eigenen idealen Umfeld auf die Spur zu kommen, können folgende Fragen hilfreich sein:

  • Welche motivierenden Umgebungsfaktoren von der Liste erkenne ich am deutlichsten bei mir selbst? Wählen Sie fünf bis zehn Faktoren aus, die Sie am meisten motivieren.
  • Bitten Sie dann zwei Menschen, die Sie gut kennen, jeweils fünf motivierende Umgebungsfaktoren anzukreuzen, die ihrer Meinung nach bei Ihnen am deutlichsten ausgeprägt sind.

Nachdem Sie nun eine erste Übersicht über Ihr ideales Umfeld bekommen haben, geht es jetzt um die Priorisierung Ihrer Ergebnisse mithilfe dieser Pyramide.

  • Wählen Sie dazu aus Ihren drei Hitlisten (zum einen Ihre Selbsteinschätzung, zum anderen die Fremdeinschätzung durch zwei verschiedene Personen) zehn motivierende Umgebungsfaktoren aus, die Ihnen am wichtigsten erscheinen. Diese bringen Sie mit absteigender Priorität in die richtige Reihenfolge.
  • Übertragen Sie diese Reihenfolge in die Pyramide.

Die oft unbekannte Komponente

Das eigene ideale Umfeld ist oft eine eher unbewusste Komponente, die im täglichen Leben aber auch in Organisationen und Unternehmen oft nicht reflektiert wird. Es ist jedoch wichtig, sich damit auseinander zu setzen, um ein Klima zu schaffen, in dem Wachstum und Entfaltung geschehen kann. Menschen können nur unter bestimmten Bedingungen aufblühen und sich entfalten. Und diese Bedingungen sehen bei jedem Menschen anders aus. Wäre es nicht schön, in Familien, Gruppen, Organisationen und Unternehmen darauf zu achten, damit Wachstum geschehen kann? Lassen Sie es ein bisschen Regnen in Death Valley.

Im nächsten Blog wird es darum gehen, wie Sie Ihre Wünsche und Träume in Ihren Berufungsweg integrieren können.

 

Weitere Teile

Berufung praktisch entdecken –
Einführung
Teil 1: Das „Integrative Berufungs-Modell“
Teil 2: Das familiäre Erbe
Teil 3: Das eigene Milieu
Teil 4: Motivationsfähigkeiten
Teil 5a: Persönlichkeitsstärken
Teil 5b: Persönlichkeitsstärken
Teil 6a: Ideales Umfeld