Archiv des Autors: Annika Hirsch

„Kind, mach was Anständiges!“

– von Helge Pöstges

Der Teenager in meiner Beratung hat viele Fähigkeiten im handwerklichen Bereich. Er bastelt gerne, schraubt gerne und will KFZ-Mechatroniker werden. Ich empfinde es als sehr passend. Aber er kann es nicht werden, denn er hat ein Problem: Der Teenager ist ein Mädchen.

Weiterlesen

Suchen Sie noch den roten Faden in Ihrem Leben?

– von Thomas Oetzmann

Kürzlich sagte eine Teilnehmerin: „ Erstaunlich, jetzt sehe ich, wie sich ein roter Faden durch mein Leben zieht. Ich wußte das eigentlich alles schon aber es nun so deutlich vor Augen zu haben, gibt mir eine ganz neue Sicherheit…“

Weiterlesen

Traue deinem Bauchgefühl

– von Friedegard Heuser

Es ist mir noch genau vor Augen: Ein Schlüsselerlebnis aus einem Coaching. Eine Coachingnehmerin hat sich intensiv mit ihrem lang ersehnten Traum beschäftigt und möchte nun zur Tat schreiten. Doch vor die Aufgabe gestellt, ein Ziel und einen nächsten Schritt zur Umsetzung zu formulieren, ist sie frustriert. Der Weg erscheint so logisch und folgerichtig, aber die Aussicht darauf, das Ziel zu erreichen, reicht nicht aus, um sie zu motivieren. Irgendetwas stimmt nicht. Der Weg liegt wie eine Last vor ihr. Wie soll sie es jemals schaffen ihren Traum zu verwirklichen…

Weiterlesen

Ausbildung/Studium geschafft!! Aber… will ich wirklich in meinem erlernten Beruf arbeiten?

– von Beate Bösche

„Ich kann mir nicht vorstellen wirklich in meinem Beruf zu arbeiten“ höre ich im Erstgespräch häufig aus dem Mund meiner Klienten. Dabei war das Studium durchaus interessant, oder die Ausbildung wurde erfolgreich beendet.

Und trotzdem: Ein Arbeitsalltag in diesem Beruf scheint nach einer gewissen Zeit unvorstellbar.Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Manchmal ist es die Erkenntnis, dass sich die Tätigkeit nicht erfüllend oder sogar sinnlos anfühlt.

Weiterlesen

Wie Pferde deine Berufung coachen

– von Dr. Sabine Schröder aus Berlin/Oberkrämer

In die neue Führungsaufgabe hineinwachsen

Hanna Weinblatt* kehrt aus Portugal nach Berlin zurück, um in einem mittelständischen Unternehmen die Volontäre des Marktführers bei ihren ersten Auslandseinsätzen weltweit zu begleiten. Ihre neu geschaffene Position wird dazu in das langjährig bestehende Organigramm hinzugefügt, hausintern aber wenig kommuniziert. Als weitere Hürde stellt sich heraus, dass es Frau Weinblatt schwer fällt, in ihre neue Führungsrolle hineinzufinden. Sie ist stark verunsichert und meldet sich zum Coaching an, um ihre neue Berufung mit Leben zu füllen.

Weiterlesen