Rollende Berufung – Was macht eigentlich Samuel Koch?

2010, „Wetten dass …“, Sprünge, Genickbrüche, ab dem Hals gelähmt. Die Geschichte von Samuel Koch ist bekannt. Doch was macht er eigentlich heute? Wo steckt er all seine Energie hinein, die er 17 Jahre lang mit 12 wöchentlichen Turneinheiten füllte? Er hat vor 2 Wochen geheiratet und noch einiges mehr. Von einem Mann, der seiner Berufung weiter folgt. Weiterlesen

Herzensfreundinnen – Drei berufene Frauen

HerzensfreundinnenDrei junge Frauen, eine Freundschaft und ein gemeinsames Herz. Sie wünschen sich eine Generation von Frauen, die Schönheit in sich und anderen entdecken. Sie glauben, dass jede Frau kreativ und einzigartig wunderschön ist, und wollen helfen, dass Frauen genau das an sich sehen können, mit allem was dazugehört. Weiterlesen

Was Sie der Welt zu geben haben

1Es gibt Bereich im Leben von jedem, die einfach gut laufen. Sei es eine gesunde Familie, immer treue Freunde gehabt zu haben, gute Beziehungen. Lassen Sie an Bereiche, in denen Sie beschenkt wurden, andere teilhaben. Man könnte sogar sagen, Sie sind berufen damit zu inspirieren. Sie haben etwas wichtiges der Welt zu geben. Weiterlesen

Berufung Pater Anselm Grün – Teil 8: Die Essenz der Berufung

Anselm_Gruen_BildSie haben Ihre Berufung gefunden. Einige Zeit, vielleicht sogar Jahre, leben Sie sehr zufrieden und erfolgreich darin. Sie merken, dass es genau Ihr Ding ist. Was für ein Gefühl, Sie leben!

Plötzlich, ohne große Vorwarnung womöglich, scheint Ihre Berufung zu zerbrechen. Im Beruf ist nur noch anstrengend und schwer, oder schlimmer Sie verlieren Ihren Job. Der Ehepartner geht einen anderen Weg. Ihre Kinder machen Ihnen große Sorgen. Sie haben einen Unfall oder in welcher Situation auch immer Sie gerade stecken. Weiterlesen

Berufen mit Downsyndrom

Berufen-mit-downsyndromDie eigene Berufung zu finden kann kompliziert sein und manchmal lange dauern. So viele Angebote, die überwältigen oder nichts scheint, als würde es so richtig passen. Für Neele war es noch ein wenig komplizierter, denn sie hat Downsyndrom. Dabei ist der berufliche Weg vorgegeben: Behinderten-Werkstatt. Doch „Schraubenundblablabla“, wie sie selbst sagt, interessierte sie nicht. Weiterlesen